Rufen Sie uns an

030 5490 5097 01
New:

Entdecken Sie Morbus Crohn-Studien

Die Sicherheit Ihrer Daten ist unsere oberste Priorität.

Erfahren Sie mehr.

Morbus Crohn in der Forschung

Eine vollständige Heilung bei Morbus Crohn gibt es (bislang) nicht. Die Krankheit verläuft von Patient:in zu Patient:in sehr unterschiedlich. Vielen Patient:innen kann mit den aktuellen Medikamenten nicht ausreichend geholfen werden oder sie vertragen diese nicht. Insgesamt ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ein Morbus Crohn Patient operiert werden muss. Daher werden in klinischen Studien neue Medikamente getestet, die auf Basis der aktuellen Forschung entwickelt wurden, um zu prüfen ob diese bei mehr Patient:innen wirken und besser verträglich sind. Hier können Sie klinische Studien in ihrer Umgebung finden.

Warum heißt das Morbus Crohn?

Warum gibt es klinische Studien?

Wo finden klinische Studien statt?

Individuelle Therapie

Bisher gibt es keine Behandlung, die bei allen Patient:innen gleich gut wirksam ist oder überhaupt von allen Patient:innen vertragen wird. Daher wird die Behandlung individuell für jede:n Patient:in abgestimmt. Sie richtet sich dabei nach den Beschwerden, den durch die Krankheit betroffenen Regionen im Verdauungstrakt und Wünschen der Patient:in.

Aktuelle Behandlungsmöglichkeiten

Morbus Crohn kann mit den bestehenden Behandlungsmethoden nicht geheilt werden. Aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Symptome zu lindern. Dazu gehören verschiedene Medikamente, die je nach Schwere und Dauer des Schubes verabreicht werden. Es kann aber auch eine Operation notwendig werden.

Die Medikamente dienen hauptsächlich dazu die Entzündungsreaktion im Verdauungstrakt zu stoppen und ggf. weiteren Schüben vorzubeugen.

  • Zur kurzfristigen Behandlung werden Medikamente eingesetzt, die schnell und effektiv wirken. Sie sollten aber nicht über einen langen Zeitraum angewendet werden, da sie auf den ganzen Körper wirken. Dazu gehören Kortikosteroide (auch Kortison genannt) und entzündungshemmende Medikamente wie bspw. Mesalazin.
  • Wenn die Behandlung nicht ausreicht, oder beim Absetzen direkt wieder Symptome auftreten, können Medikamente zum Einsatz kommen, die das Immunsystem unterdrücken. Dann kommt es auch im Verdauungstrakt zu weniger Entzündungsreaktionen. Dazu gehört bspw. Azathioprin.
  • Es gibt auch Medikamente, die gezielt bestimmte Stoffe im Körper beeinflussen, die an der Entzündungsreaktion beteiligt sind und diese somit unterbinden sollen. Dazu gehören sogenannte TNF-Antikörper, Vedolizumab und Ustekinumab.

Die Behandlung mit diesen Medikamenten kann aber auch zu starken Nebenwirkungen führen, sodass diese wieder abgesetzt werden müssen. Bei manchen Patienten wirken die Medikamente auch nicht ausreichend. Dann kann eine Operation notwendig werden, um verengte Stellen zu erweitern oder Fisteln und Abszesse oder auch einen stark betroffenen Abschnitt des Verdauungstraktes zu entfernen.

Entdecken Sie Morbus Crohn-Studien

Was passiert da genau im Körper?

Wenn in unseren Körper Stoffe eindringen, die möglicherweise gefährlich sind, dann gibt es bestimmte Blutbestandteile, die sich diese Stoffe ganz genau anschauen. Diese Blutbestandteile gehören zu unserem Immunsystem. Sie erkennen auch, wenn bei der ständigen Zellteilung Fehler unterlaufen und neue Zellen nicht so aussehen, wie sie sollen. Wenn die Eindringlinge oder veränderten Zellen als gefährlich eingestuft werden, dann setzt sich eine Reaktion in Gang, die sie unschädlich macht und vernichtet. So schützt uns das Immunsystems unseres Körper vor den meisten Krankheiten, es ist also eine sehr wichtige Reaktion.

Diese Reaktion wird Entzündung genannt. Während die Reaktion abläuft, kommt es zu verschiedenen Symptomen, die für eine Entzündung typisch sind. Dazu gehören Schwellung, Schmerz, Rötung, Wärme und eine Funktionseinschränkung.

Spürbar sind bei Morbus Crohn dann vor allem die Schmerzen. Diese können durch die Schwellung entstehen, aber auch durch die Zerstörung des Gewebes, um die gefährlich eingestuften Zellen unschädlich zu machen.

Morbus Crohn ist eine Krankheit, die im gesamten Verdauungstrakt unseres Körpers auftreten kann. Das bedeutet auf dem gesamten Weg, den unser Essen durch den Körper nimmt. Angefangen vom Mund, über die Speiseröhre, den Magen, den Dünndarm und den Dickdarm bis zum After. Am häufigsten ist der Darm betroffen. Überall dort können bei Morbus Crohn Entzündungen auftreten, ohne dass dafür gefährliche Stoffe in den Körper eingedrungen sein müssen. Die Reaktion des Immunsystems ist sozusagen übertrieben.

Wer erkrankt an Morbus Crohn?

Die Ursachen für Morbus Crohn sind noch nicht geklärt. Grundsätzlich kann jede Person an Morbus Crohn erkranken. Am häufigsten erkranken Personen zwischen dem 15. und 35. Lebensjahr. Aber es können auch jüngere und ältere Personen die Krankheit bekommen.

Medizinische Fragen?

Falls Sie Fragen zu Ihrer Gesundheit oder Medikamenten haben, wenden Sie sich bitte an Ihre ärztliche Fachkraft.

Haben Sie sonst noch Fragen?

In unserem übersichtlichen Leitfaden finden Sie alle Antworten auf Fragen zu klinischen Studien.

Abonnieren Sie den Newsletter, um über zukünftige Studien informiert zu werden

...

...

...